Wir lieben Kaffee

Kaffee Hilfsprojekte

Der Kaffee ist an Hilfsprojekte aus Guatemala, Nicaragua, Dominikanische Republik, Mexiko und Uganda gekoppelt und steht für fair, direkt, umweltfreundlich und sozial.

Mehr lesen

Filter
Kaffee de Luchs
Mahlgradstufe: ganze Bohne | Packung : 500g
Kaffee de Luchs - empfohlen vom Nationalpark Bayerischer Wald Kaffee de Luchs, ein Gourmet - Kaffee der Spitzenklasse, steht zweifach für Engagement. Kaffee de Luchs ist empfohlen von Nationalpark Bayerischer Wald und engagiert sich mit dem Kaffee - Projekt Cafecita und dem Kaffee Lampocoy direkt für die Kaffeebauern vor Ort in Guatemala. Das von dem Fernsehjournalist Dethlev Cordts 2011 ins Leben gerufene Kaffee - Projekt Cafecita im Osten von Guatemala, unterstützt den umweltfreundlichen Anbau und direkten Handel des Kaffee. Dethlev Cordes möchte die Lebenssituation der Kaffeebauern nachhaltig verbessern, unmittelbar in dem Bergdorf Lampocoy. So auch der Name des Kaffees, Kaffee Lampocoy Grand Cru. Die Kaffeerösterei Kirmse fördert das Kaffee - Projekt Cafecita zusätzlich, 1€ des Erlöses aus dem Verkauf des Kaffee de Luchs kommen dem Luchsprojekt im Nationalpark Bayerischer Wald zugute. Fair gehandelter Kaffee - der Kaffee mit sozialem Engagement Dethlev Cordes hat in seiner Arbeit als Fernsehjournalist viel Armut und Elend gesehen, insbesondere in den Ländern der dritten Welt. Die Erschließung eines direkten Absatzmarktes bringt den Kaffeebauern in Lampocoy 40% mehr für Ihren Kaffee im Vergleich zu den Preisen auf dem Weltmarkt. Das Kaffee - Projekt Cafecita fördert das Bergdorf Lampocoy zusätzlich im Ausbau der Infrastruktur und das Gesundheitssystem, sowie die Schule, denn Bildung und Wissen sind das beste Mittel gegen Armut.   Direkt gehandelter Kaffee - Kaffee Lampocoy von Cafecita Kaffee Lampocoy von Cafecita setzt auf direkten Handel, vom Kaffeebauer bis zur Kaffeerösterei ist der Kaffee in einer Hand. Zwischenhändler, Fonds, Spekulanten und Geldwäscher sind ausgeschlossen. Umweltfreundlich - Biologisch angebauter Kaffee und Hochlandkaffee zugleich Der Hochlandkaffee von Lampocoy, an den Bergen des Zentralmassivs gelegen, gedeiht in Höhenlagen von 1100m - 1500m in urwüchsiger Wildnis neben Mais für Tortilla und Bananenstauden, große Schattenbäume bilden ein natürliches Dach. Der Passat bietet ein feucht kühles Klima, der den Kaffee langsam 10 Monate reifen lässt. Die Kaffeekirschen werden von Hand verlesen, die Kaffeebauern ernten über einen Zeitraum von fünf Monaten jede einzelne reife Kaffeekirsche. Die Böden vulkanischen Ursprungs werden bewusst naturbelassen. Dieses natürliche Ökosystem bietet Kaffeekrankheiten kaum eine Chance. Auf Pestizide kann gänzlich verzichtet werden - Kaffee Lampocoy ist ein biologisch angebauter Kaffee der Spitzenklasse. Die nasse Aufbereitung mit reinem Quellwasser setzt auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit und lässt einen ausgezeichneten Hochland Arabica entstehen. Geschmack und Qualität des Kaffee Lampocoy - ausgezeichnet Kaffee Lampocoy Grand Cru ist ein rassiger und zugleich milder Arabica, nach Kakao und warmer Erde duftend. Typisch für den Kaffee ist sein voller Körper, eine feine Säure und intensive Noten von Schokolade, Karamell und Pekannuss. Die Qualität des Kaffee wird kontinuierlich kontrolliert und verbessert. 2013 wurde Kaffee Lampocoy hierfür von SCAE in Nizza mit einem Preis ausgezeichnet, ein Gourmet - Kaffee der Spitzenklasse. Kaffee Lampocoy von Cafecita bietet den Kaffeebauern vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe. Unterstützen auch Sie dieses engagierte Projekt und helfen Sie zusätzlich dem Luchsprojekt des Nationalpark Bayerischer Wald - mit dem Kauf von Kaffee de Luchs. Kaffee Lampocoy - direkt gehandelt, umweltfreundlich, sozialverträglich im Kaffee de Luchs - empfohlen von Nationalpark Bayerischer Wald. Dethlev Cordts lädt ein, das Kaffee - Projekt Cafecita besser kenen zu lernen, im Internet unter www.cafecita.eu oder direkt vor Ort in Guatemala. Sehen Sie mehr von Kaffee Lampocoy und Cafecita auf www.youtube.com Kaffee de Luchs erhalten Sie auch in den Läden des Nationalpark Bayerischer Wald: Nationalpark Laden im Besucherzentrum Haus zur Wildnis in Lindberg Ludwigsthal / Bayerischer Wald - Nationalpark Laden im Stadtzentrum von Zwiesel Entdecke das Geheimnis hinter dem biologischen Anbau unseres Kaffees – angebaut ganz ohne Chemikalien und Pestizide. Viele unserer Kaffees der Kaffeerösterei Kirmse sind mehrfach in ihrem Anbauland zertifiziert. Du bist herzlich eingeladen, die Zertifizierungen direkt vor Ort in unserer Kaffeerösterei einzusehen und dich selbst von unserer Qualität und Authentizität zu überzeugen. Aber hast du dich jemals gefragt, warum unsere Kaffeetüten z.B. kein Bio-Siegel tragen? Die Antwort darauf findest du hier – und sie könnte dich überraschen.

Inhalt: 500 Gramm (31,00 €* / 1000 Gramm)

15,50 €*
Kaffee Dominikanische Republik
Mahlgradstufe: ganze Bohne | Packung : 250g
Kaffee aus der Dominikanische Republik - Direct & Fair Trade und biologisch angebaut Unser Dominikanischer Kaffee der Kaffeerösterei Kirmse ist garantiert der hochwertigste Kaffee aus der dominikanischen Republik und einer der besten Kaffees der Welt. Kaffeeröster Jens Kirmse war schon selbst zur Kaffeeernte auf den Kaffeeplantagen der Familien Soto Santana im Norden der dominikanischen Republik unterwegs und ist begeistert und überzeugt von der Qualität und Transparenz rund um das Produkt Kaffee und der Santana Handelsgesellschaft. Mit Kenny Santana erkundete er im Herbst 2015 die Kaffeeplantagen und Kakaoplantagen der Familien Soto und Santana, pflückte mit den Kaffeebauern die reifen Kaffeekirschen, begleitete die nasse Aufbereitung des Kaffees und die Trocknung in der karibischen Sonne, lernte Land und Leute mit ihm kennen. Kenny Santana ist in Deutschland aufgewachsen und lebt auch die meiste Zeit hier. Er hat aber auch eine große Familie, die auf der Trauminsel beheimatet ist - er besucht seine 12 Tanten und Onkel, seine Großmutter und den Rest der Familie regelmäßig in der Dominikanischen Republik. Kenny Soto Santana war es auch, der den Vertrieb des Kaffees in seine Hände nahm und begann, neue Absatzmärkte und direkte Vertriebswege nach Deutschland zu erschliessen. Seit 1883 ist die Familie Santana nun in vierter Generation in der Landwirtschaft tätig und beschäftigt sich mit dem Anbau von Kaffee und Kakao. Kaffee aus der dominikanischen Republik - Der Hochlandkaffee Die Reise von Kaffeeröster Jens Kirmse und Kenny Santana startet in der Hauptstadt der dominikanischen Republik, in Santo Domingo. Die 1498 von Christoph Kolumbus gegründete Metropole ist heute Heimat von 3 Millionen Menschen. Mit dem Auto geht es los in die Provinz San José de Ocoa, in das Hochland der dominikanischen Republik. Die Fahrt führt durch wilde Natur über unbefestigte Wege in die Berge der Tropenwälder. Nach einer Stunde Fahrt quer durch den karibischen Dschungel erreichen sie ihr erstes Ziel: Die Finca Don Juan. Die Bezeichnung „Kaffeeplantage“ mag suggerieren, das die Kaffeebäume hier nebeneinander stehend angepflanzt wurden. Aber so ist es nicht: In üppige, naturbelassene Vegetation eingebettet, wachsen hier die Kaffeebäume in Höhen von 900m - 1200m an den sonnenverwöhnten Hängen der dominikanischen Berglandschaft. Die Vegetation spendet den Kaffeepflanzen all das, was sie zum Gedeihen benötigen: Optimale klimatische Bedingungen und nährstoffreichen, reinen Boden, aber auch Schatten. Juan Guerrero Soto, Verwalter der Finca erklärt, was den Anbau und den Kaffee aus der dominikanischen Republik der Familien Soto Santana ausmacht: „Der ökologische Anbau des Kaffees ist uns sehr wichtig. Der Kaffee wird in unberührter Natur behutsam gewonnen. Auf den Einsatz von Spritzmitteln kann und wird bewusst verzichtet, um Ihnen die höchste Qualität des Kaffees zu garantieren und unsere Umwelt und somit auch uns Menschen, die wir in ihr leben, zu schützen.“  Direct Trade & Fair Trade - biologisch angebauter Kaffee mit sozialem Engagement Der Kaffee aus der dominikanischen Republik ist garantiert direkt und fair gehandelt und ohne Zusatz jeglicher Chemie - ein ausgezeichneter biologisch angebauter Kaffee. 2 Familien der Großfamilie Soto Santana kümmern sich um den Kaffeeanbau, 20 Familien bewirtschaften die Kakaoplantagen. Sie arbeiten täglich für das Ziel, eine erstklassige Qualität an Rohkaffee herzustellen und setzen auf traditionelle Produktionsmethoden. Die Familien kennen sich im Kaffeeanbau und im Geschäft um den Kaffee aus - aus Tradition. In der Vergangenheit konnte der Familienbetrieb aufgrund der hohen Nachfrage und der exzellenten, einzigartigen Qualität des Kaffees auf dem heimischen Markt Fuss fassen und 1905 ein eigenes Kaffeehaus eröffnen und schnell expandieren. In den 70er Jahren sank der Kaffeepreis jedoch und auch der Kaffeeexport brach ein. Wie so viele Kaffeebauern rund um den Äquator litten die Familien Soto Santana extrem unter dem Druck der großen Kaffee Industrie. Innovation in den Kaffeeanbau und in die Produktion kam durch den gelungenen Generationswechsel innerhalb der Familie - und brachte neues Leben in das Familienunternehmen. Die neue Generation hat es erfolgreich geschafft, modernen, fairen Kaffeehandel zu verwirklichen und setzt auf „Direct Trade“ - direkter Handel. Durch den „Direct Trade“ konnte nun endlich die langersehnte Bergstraße gebaut werden. Bisher mussten die Kaffeebohnen der 97 Hektar umfassenden Kaffeeplantage Finca Don Juan zum großen Teil mit dem Esel ins Tal transportiert werden. Durch den direkten Handel des Kaffees ist es nun endlich für die Kaffeebauern wieder möglich, vom Kaffeeanbau würdig zu leben und ein angemessenes Einkommen zu erzielen, wofür die Väter und Großväter schon arbeiteten.  Verbesserung des Kaffees, Infrastruktur und Gesundheitswesen Das sind die erklärten Ziele der Familien Soto Santana: Kaffee und Kakao: Die Verbesserung bzw. Verfeinerung der Produkte im Anbau und der Weiterverarbeitung. Die Infrastruktur: „Direct Trade“ ermöglichte es, neue Wege zu erschliessen - die Bergstraße wurde gebaut und erschliesst neue Wege, inklusive der Vertriebswege. Das Gesundheitssystem: Es gibt viel zu tun - die Krankenstation vor Ort bedarf dringend einer Generalsanierung, eine Behandlung von Patienten ist derzeit nur sehr eingeschränkt möglich. Finanzielle Sicherheit: Eine gerechte Entlohnung für die Kaffeebauern, für eine gesicherte Zukunft, auch für die nächsten Generationen. Wichtig für die Kaffeebauern bei der Realisierung ist, nicht auf Spendengelder angewiesen zu sein, sondern dies selbst zu bewirken, aus eben ihren finanziellen Möglichkeiten, die sie durch den direkten Handel hinzugewinnen können. Die Kaffeerösterei Kirmse in Zwiesel bzw. Kaffeeröster Jens Kirmse bezieht den Kaffee aus der dominikanischen Republik direkt ohne Zwischenhändler von der Santana Handelsgesellschaft. Der Kontakt zu Kenny Santana und die dominikanische Republik ist über die Reise hinaus geblieben. Ziel der Santana Handelsgesellschaft ist, genussorientierten Menschen einen Hauch karibisches Flair mit außergewöhnlichen und aromatischen Kaffees auch nach Deutschland zu bringen. Unterstützen auch Sie die Kaffeebauern in San José de Ocoa durch den Kauf von Kaffee „Dominikanische Republik“ von der Kaffeerösterei Kirmse in Zwiesel. So können auch Sie dazu beitragen, das 672 Kaffeebauern und ihre Familien ein Leben leben können, das sie verdienen.  Die Zertifizierung des Kaffee „Dominikanische Republik“ Der Kaffee „Dominikanische Republik“ trägt die Zertifizierung „Direct Trade“. Der Kaffee hätte sicher auch alle anderen Zertifizierungen und Bezeichnungen verdient, die einen guten Kaffee ausmachen. Dieser Kaffee aus der dominikanischen Republik ist ebenso „Fair Trade“ und ein biologisch angebauter Kaffee, der seines Gleichen sucht. Leider sind diese Zertifizierungen sehr teuer. Vertrauen Sie auf das Wort von Jens Kirmse: „Dieser Kaffee ist der beste Kaffee aus der Dominikanischen Republik und einer der besten Kaffees der Welt. „Direct Trade“ ausgezeichnet und garantiert fair gehandelter, organisch angebauter Kaffee.“  Geschmack des Kaffee aus der Dominikanischen Republik Der Kaffee aus der Dominikanischen Republik ist im Geschmack wie die Insel selbst: Der Kaffee mit dem karibischen Flair beeindruckt mit seinen außergewöhnlichen Aromen. Der im Hochland des Dschungels beheimatete Kaffee überzeugt mit einer eleganten Milde, wenig Säure und seiner schokoladigen Note.  Die Kaffeereise in die Dominikanische Republik selbst erleben Erleben Sie, wie Kaffeeröster Jens Kirmse, wie der Kaffee aus der dominikanischen Republik hergestellt wird. Besuchen Sie die Finca Don Juan, und schauen Sie vor Ort, in welch traumhaften Zauberwald ihr Kaffee gedeiht und nehmen Sie an der Kaffeeernte teil. Verbinden Sie Ihren Ausflug mit einem Trip in den Dominikanischen Dschungel, entdecken Sie die wilde Natur und Wasserfälle im exotischen Hinterland von Ocoa. Kosten Sie vom süßen Nektar der Kakaofrucht auf der Kaffeeplantage der Familien Soto Santana. Besichtigen Sie die Produktionsstätten und sehen Sie wie der Kaffee und der Kakao traditionell aufbereitet wird. Sehenswürdigkeiten können Sie anhand des Reiseführers kennen lernen. Kenny Santana zeigt Ihnen die dominikanische Republik fernab von Massentourismus. Lernen Sie Land und Leute und auch die Familien Soto & Santana kennen. Entfliehen Sie mit ihm auf die einsame Isla Saona zum Relaxen an den von Palmen gesäumten Sandstränden und zum Schnorcheln nach Riesenmuscheln im türkisfarbenen Wasser. Erleben Sie die Karibik von Ihrer schönsten Seite und sehen Sie das Paradies, wie es Touristen in der Regel verborgen bleibt, beschreiten Sie neue Pfade wie Christoph Kolumbus. Jens Kirmse stellt für Sie gerne den Kontakt zu Kenny Santana her. Gewinnen Sie an weiteren Impressionen zu unserem Kaffee und der Kaffeereise - und schauen Sie sich den Film an! Entdecken Sie Kaffeeröster Jens Kirmse? Entdecke das Geheimnis hinter dem biologischen Anbau unseres Kaffees – angebaut ganz ohne Chemikalien und Pestizide. Viele unserer Kaffees der Kaffeerösterei Kirmse sind mehrfach in ihrem Anbauland zertifiziert. Du bist herzlich eingeladen, die Zertifizierungen direkt vor Ort in unserer Kaffeerösterei einzusehen und dich selbst von unserer Qualität und Authentizität zu überzeugen. Aber hast du dich jemals gefragt, warum unsere Kaffeetüten z.B. kein Bio-Siegel tragen? Die Antwort darauf findest du hier – und sie könnte dich überraschen.

Inhalt: 250 Gramm (34,40 €* / 1000 Gramm)

8,60 €*
Kaffee Mexiko
Mahlgradstufe: ganze Bohne | Packung : 250g
E-Café - der Kaffee aus Mexiko - fair, direkt und sozial E-Café Chiapas ist ein soziale Organisation, eine NGO, mit Sitz in Chiapas, Mexiko. E-Café ist ein privates, unabhängiges, nicht gewinnorientiertes Unternehmen, welches soziale und gesellschaftspolitische Zwecke fördert. E-Café produziert hochwertige Kaffeespezialitäten und hilft kleinen Kaffeebauern diesen Kaffee zu produzieren und zu exportieren.  E-Café - nun auch als „Kaffee Mexiko“ in Ihrer Kaffeerösterei Kirmse in Zwiesel erhältlich. Wir freuen uns, dieses tolle Projekt kennengelernt zu haben und sind stolz darauf, Teil des partnerschaftlichen Projekts sein zu dürfen - fair, direkt und sozial, so wie Kaffee und Kaffeegenuss sein soll. Das Bestreben von E-Café ist, die Lebensqualität der Kaffeebauern sowie die Schulbildung deren Kinder wesentlich zu verbessern. Weitere Schwerpunkte im sozialen Engagement von E-Café ist die stetige Entwicklung des Gesundheitssystems und der Gemeinschaft. Die Vision von E-Café ist es letztlich die Armut in Chiapas, dem ärmsten Staat in Mexiko, zu beenden, indem sie gemeinsam mit den einheimischen Kaffeebauern in Chiapas durch die Erhöhung der Qualität des Kaffees sich unabhängig von der großen Kaffee Industrie machen können und sich einen eigenen Kaffeemarkt autonom von der Kaffeebörse mit direktem Handel zu erschliessen.  Unterstützen auch Sie durch den Genuss dieses erstklassigen Kaffees die Kaffeebauern vor Ort in Chiapas und helfen Sie dabei, das ihre Arbeit ihrer Arbeit angemessen entlohnt wird. Möchten Sie mehr zu dem Projekt und dessen weiteren Engagement für die Menschen in Chiapas erfahren? Dann lesen sie weiter! Fairer Handel & direkter Export - für die Kaffeebauern vor Ort Ziel der großen Kaffee Industrie ist es, den Kaffee so günstig wie möglich einzukaufen. Viele kleine Kaffeebauern sind Opfer der Kaffee Industrie und deren Ungerechtigkeit ausgesetzt. Im Gegensatz hierzu sind die Kaffeebauern für E-Café Partner, die die Entlohnung für ihre Arbeit bekommen sollen, die sie wirklich verdienen. E-Café sieht sich nicht nur als Kaffee verarbeitendes und exportierendes Unternehmen; E-Café revolutioniert die Produktion von Kaffee in Chiapas in Qualität und der Umverteilung des Gewinns an die, die es verdient haben, die Kaffeebauern. Die Berglandschaft von Chiapas & die Heimat des Hochlandkaffees Chiapas bietet die besten Bedingungen die der Anbau von einem Hochlandkaffee braucht. Der Hochlandkaffee von Chiapas wächst in einer Höhe von 1200m bis 1600m, die die beste Qualität an Kaffee garantiert, die man sich nur wünschen kann. Was den Kaffee aus Chiapas natürlich auch auszeichnet ist das Pflücken jeder einzelnen Kaffeekirsche per Hand, wofür die Kaffeebauern lange Wege auf sich nehmen. Die Bauernhöfe der Kaffeebauern liegen in den Bergen, integriert in ein eintakte Natur. Die Berglandschaft von Chiapas spendet den Kaffeepflanzen viel Schatten, auf den Einsatz von Chemikalien wird bewusst verzichtet - für die Qualität des Kaffees aber auch für die Umwelt und der Gesundheit der Menschen vor Ort. Las Chicharras ist die erste Finca von E-Café gewesen, von der unser Kaffee im Speziellen stammt. Die Farm liegt in inmitten der Berge, rund 2 Stunden entfernt von der nächsten Stadt Jaltenango. Ein Schulbesuch ist daher nur schwer oder nicht möglich - und damit zum Projekt. Ichthus World - das School Project von E-Café in Las Chicharras E-Café gründete aufgrund dessen, das die nächste staatliche Schule für die Kinder der Kaffeebauern nur schwer zugänglich war, vor Jahren eine Schule in La Trinitaria, mit drei Kindern. Heute wedrden in der Schule, Ichthus World, 157 Schüler unterrichtet. Das Angebot des gebührenfreien Internats richtet sich an benachteiligte Kinder, von denen viele den Hintergrund des Kaffeeanbaus haben. Die Absolventen von Ichthus World profitieren viel mehr als die Schüler im öffentlichen Schulsystem in Mexiko, vor allem von denen, unter den indigenen Dörfern. Die Schüler verfügen über außergewöhnlich gute Englisch-Kenntnisse. Mit 90% der Absolventen, die anschließend ein College besuchen,  ist der Anteil doppelt so hoch, wie im Landesdurchschnitt. Durch das Trinken des Kaffees unterstützen Sie direkt Ichthus World und ermöglichen eine langfristige Finanzierung der Schule.  Community Development - aktive Gemeindeentwicklung in Chiapas Der Kaffee von Chiapas ist einer der reichsten der Welt, Chiapas aber ist der ärmste Staat von Mexiko. Um die Bedürfnisse der Gemeinde zu verstehen erarbeitet E-Café gemeinsam mit den Führern der Dörfer Konzepte zur Verbesserung des täglichen Lebens für die Menschen in Chiapas. Derzeit arbeitet E-Café an der Verbesserung der Infrastruktur, sowie an Projekten für die Bildung und dem Gesundheitswesen in gemeinsamen Initiativen mit der Regierung.  - Infrastruktur: Logistik, Straßen, Trinkwasser usw.- Bildung: Förderung örtlicher Schulen, Kaffeeverarbeitung, Business- Gesundheitsinitiativen: Kliniken für freiwillige Ärzte, Impfungen, Brillen- Business Förderung Eine Million Menschen arbeiten in Mexiko in der Kaffee Industrie. Ein großer Teil davon verdient weniger als fünf Dollar pro Tag. E-Café hat zum Ziel, diese sozioökonomische Unvereinbarkeit durch die Etablierung von Kleinproduzenten auf dem Weltmarkt, sowie durch die Verbesserung der Produktion des Kaffees und dem Gewinn eines  außergewöhnlich guten Produkts, zu beseitigen. Mikrofinanzierung - für Unabhängigkeit und Sicherheit Wenn die Kaffeebauern ihre Energie auf Kaffee, anstatt auf die grundlegende Finanzierung ihrer Arbeitsgrundlage legen können, kann das die Qualität der Kaffeebohnen nur verbessern. Die meisten Kleinproduzenten müssen zu Beginn der Saison Geld aufnehmen und ihre Kredite wieder begleichen, sobald sie die Kaffeebohnen verkaufen. Kaffee ist ein arbeits- und ressourcenintensives Geschäft und auch riskant. Das Risiko trägt aber meist alleine der kleine Kaffeeproduzent und die Kaffeebauern. E-Café sieht es als seine Aufgabe, den Dörfern in Chiapas finanziell zu helfen. Hier geht es nicht darum, Verantwortung aus der Hand zu nehmen. Die Herstellung von hochqualitativem Kaffee macht es möglich, die Kaffeebauern angemessen zu entlohnen und faire Bedingungen zu schaffen. Durch den direkten Handel ist E-Café und die Kaffeebauern nicht von willkürlichen Preisen für Kaffee auf dem Weltmarkt abhängig. Wenn unsere Kaffeebauern in Not sind, gibt E-Café ihnen unkomplizierte Hilfe.   Für was steht das E im E-Café? Enterprise - Unternehmen E-Café setzt in erster Linie auf das Geschäft mit dem Kaffee, hilft aber auch anderen Unternehmen in der Entwicklung ihres Geschäfts in Chiapas. -- Environment - Umwelt Der Kaffee von E-Café ist garantiert ohne den Einsatz von Pestiziden hergestellt, für den Mensch und dessen Umwelt. -- Empowerment - Ermächtigung E-Café ist bestrebt, die lokale Gemeinschaft vor Ort mit dem Werkzeug auszustatten, sich selbst zu helfen. -- Eternity - Ewigkeit E-Café baut auf eine dauerhafte Beziehung, die nicht nur auf die Gegenwart, sondern auf die Zukunft focusiert ist. Das Erstellen und Unterstützen von nachhaltigen Projekten ist für E-Café sehr wichtig. -- Die Zertifizierungen von E-Café - unserem Kaffee aus Mexiko E-Café setzt neben der hohen Qualität des Kaffees auf die Natur und auf den fairen Handel.Der Kaffee trägt drei Arten von organischen Zertifizierungen.Die Fair Trade Zertifizierung ist in Arbeit. Entdecke das Geheimnis hinter dem biologischen Anbau unseres Kaffees – angebaut ganz ohne Chemikalien und Pestizide. Viele unserer Kaffees der Kaffeerösterei Kirmse sind mehrfach in ihrem Anbauland zertifiziert. Du bist herzlich eingeladen, die Zertifizierungen direkt vor Ort in unserer Kaffeerösterei einzusehen und dich selbst von unserer Qualität und Authentizität zu überzeugen. Aber hast du dich jemals gefragt, warum unsere Kaffeetüten z.B. kein Bio-Siegel tragen? Die Antwort darauf findest du hier – und sie könnte dich überraschen.

Inhalt: 250 Gramm (35,40 €* / 1000 Gramm)

8,85 €*
Kaffee Nicaragua
Mahlgradstufe: ganze Bohne | Packung : 250g
Kaffee Nicaragua „Flores del Cafe“ Women's Fund Projects "Flores del Café" wird ausschließlich von Frauen erwirtschaftet und mit einer Prämie entlohnt. Ziel des Women´s Fund Projects ist es durch ihre Finanzierungshilfe den Frauen vor Ort in Jinotega Mikrokredite zu verschaffen. Sie können damit Land für landwirtschaftliche Vorhaben wie für den Anbau des Kaffee „Flores del Cafe“ von der Genossenschaft erwerben. Dies wird benötigt für die Pflanzung und Ernte des Kaffee, den Kauf von Maschinen, der Installation von Bewässerungssystemen, all das, was man für den Anbau des Kaffee braucht. Durch diese Mikrokredite können die Frauen durch die Erwirtschaftung des Kaffee gleichberechtigt zu ihren Männern, zur Verbesserung der Lebensqualität der Familie beitragen, ihre Unabhängigkeit wird gestärkt. Darlehen blieben in der Vergangenheit den Frauen verwehrt, doch Landanspruch ist der Schlüssel für den Erhalt der Mikrokredite. Ziel des Projekts Women's Fund Projects ist es, dass durch die Mikrokredite ein Umdenken eingeleitet wird und der Vorteil von weiblichem Grundbesitz sich etabliert, denn bisher sind nur 15% des Landes in weiblicher Hand. Traditionell gibt der Vater das Land an den Sohn weiter. Durch den Erwerb durch die Frauen kann die Mutter das Anbauland an ihre Töchter für diesen außergewöhnlichen Kaffee „Flores del Cafe“ vererben. „Flores del Cafe“ - ein Hochlandkaffee in Handarbeit hergestellt „Flores del Cafe“ wird in einer Anbauhöhe von 1100m bis 1400m gewonnen, ein echter Hochlandkaffee. Er wird mit viel Liebe handgeerntet. Diesen Arabica - Kaffee gibt es in den Varietäten Cattura und Catuai. „Flores del Cafe“ begeistert durch eine leichte Säure und eine enorme Fülle an Aromen und ist vielseitig in der Zubereitung, ob als Espresso oder Kaffee - ein wahrer Genuss. Ein samtiger Geschmack ohne Bitterkeit zeichnet den „Flores del Cafe“ aus. Auszeichnungen von OCIA, BIOLATINA Fairtrade & Rainforest Alliance Die Kooperative Aldea produziert den Kaffee „Flores del Café“ in Zusammenarbeit von über 1500 Kleinproduzenten und 500 Kleinbauern. Die durschnittliche Kaffee - Farm ist 3 Hektar groß. Aldea hat für die Produktion des Kaffee Zertifikate von OCIA und BIOLATINA 2011 Fairtrade, Rainforest Alliance erhalten und wurde mit der Bezeichnung SPP ausgezeichnet, was für „Small Roducer’s Symbol“ steht. Mit dem Kauf des Kaffee „Flores del Cafe“ unterstützen Sie direkt die Frauen vor Ort in Jinotega und tragen aktiv zu der Verbesserung Ihrer Lebensqualität bei.  Entdecke das Geheimnis hinter dem biologischen Anbau unseres Kaffees – angebaut ganz ohne Chemikalien und Pestizide. Viele unserer Kaffees der Kaffeerösterei Kirmse sind mehrfach in ihrem Anbauland zertifiziert. Du bist herzlich eingeladen, die Zertifizierungen direkt vor Ort in unserer Kaffeerösterei einzusehen und dich selbst von unserer Qualität und Authentizität zu überzeugen. Aber hast du dich jemals gefragt, warum unsere Kaffeetüten z.B. kein Bio-Siegel tragen? Die Antwort darauf findest du hier – und sie könnte dich überraschen.

Inhalt: 250 Gramm (33,40 €* / 1000 Gramm)

8,35 €*
Kaffee Uganda
Mahlgradstufe: ganze Bohne | Packung : 250g
Kaffee aus Uganda - „Schenke eine Ziege e.V.“ Schneebedeckte Höhenlagen der Ruwenzori Mountains im Westen von Uganda sind die Heimat des Kaffee „Uganda“. In enger Zusammenarbeit und mit persönlichem Kontakt zu „Schenke eine Ziege e.V.“ werden die Kaffee - Bohnen unseres ausgezeichneten Arabica - Kaffee von den unterstützten Familien verarbeitet. „Schenke eine Ziege“, gegründet 2005, ist ein Hilfsprojekt für Uganda, in erster Linie gegründet, um den Menschen vor Ort eine bessere Eiweiß- und Vitaminversorgung zu ermöglichen. Ab 2007 wurde eine Ziegenfarm aufgebaut um Ziegen an bedürftige Familien zu schenken, damit sie eine eigene Ziegenzucht gründen und ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Die Projektteilnehmer, meistens die Frauen, nehmen ein Jahr an angebotenen Schulungen teil und erfahren wertvolle Informationen zu Ernährung, Hygiene, Gesundheit, Landwirtschaft und der Ziegenzucht, um dann ihr Geschenk zu erhalten - die Ziege. In Afrika steht die Ziege für Weisheit ud Wohlstand. Die Frauen können mit ihrer Ziege einen existenziellen Beitrag für die Familien leisten; Eine Ziege gibt bis zu vier Liter Milch am Tag. Die Frauen können einen Teil der Milch verkaufen, pro Liter Milch bekommen sie 30ct, um z.B. die Schulgebühren für die Kinder bezahlen zu können. Der andere Teil kommt der eigenen Ernährung und somit der Gesundheit der Familie zugute. Die Spenden werden heute nicht mehr ausschließlich in Ziegen investiert. Mit dem Bau einer Schule mit Photovoltaikanlage und der Erschließung zu Trinkwasser konnte eine weittragende Förderung zur Unabhängigkeit der Menschen erreicht werden. Die Schule selbst und die Lehrer finanzieren sich alleine durch den Verkauf der Ziegenmilch. Denn Bildung ist der elementare Schlüssel gegen Armut. „Schenke eine Ziege e.V.“ setzt auf eine ganzheitliche Unterstützung: Gesundheit, Bildung und Einkommen. Mit „Give a Goat“, der Partnerorganisation vor Ort in Uganda, setzt „Schenke eine Ziege e.V.“ auf Hilfe zur Selbsthilfe - bei „Schenke eine Ziege“ können Sie sicher sein, das Ihre Spende zu 100 Prozent bei den Menschen in Uganda ankommt. Wollen auch Sie helfen? „Schenke eine Ziege“ - und geniessen Sie unseren Kaffee „Uganda“ der Kaffeerösterei Kirmse. Erfahren Sie mehr unter www.schenke-eine-ziege.de und sehen Sie selbst in der Dokumentation Kaffee „Uganda“ - ein Hochlandkaffee in Handarbeit verlesen Der auf dem Weltmarkt gehandelte Kaffee aus Uganda ist zu 90% Robusta Kaffee, nur 10% der Kaffee - Ernte entfallen auf Arabica - Bohnen. Diese 10 % des Anbaus von Arabica - Kaffee in Uganda wachsen in Höhen von 1300 bis 2400 Meter. In den Ruwenzori Mountains, an der Grenze zu der demokratischen Republik Kongo, gedeiht dieser besondere Hochlandkaffee in urwüchsiger Natur, zwischen klaren Gebirgsseen und üppigen Urwäldern, garantiert ohne Pestizide, Biokaffee pur. Kaffee „Uganda“ ist ein sehr würziger, kräftiger Kaffee mit vielseitiger Fülle und feiner Säure. Handverlesen und weiter verarbeitet, gibt „Schenke eine Ziege“ auch bei Kaffee Hilfestellung zu direkter Vermarktung vor Ort und in die Welt - fair gehandelt - für die Menschen in Uganda. Mit Ihrer Hilfe konnten wir durch unsere Spendenaktion in der Kaffeerösterei „Schenke eine Ziege“ im vergangenen Jahr mit 500€ unterstützen. Vielen Dank dafür!   Entdecke das Geheimnis hinter dem biologischen Anbau unseres Kaffees – angebaut ganz ohne Chemikalien und Pestizide. Viele unserer Kaffees der Kaffeerösterei Kirmse sind mehrfach in ihrem Anbauland zertifiziert. Du bist herzlich eingeladen, die Zertifizierungen direkt vor Ort in unserer Kaffeerösterei einzusehen und dich selbst von unserer Qualität und Authentizität zu überzeugen. Aber hast du dich jemals gefragt, warum unsere Kaffeetüten z.B. kein Bio-Siegel tragen? Die Antwort darauf findest du hier – und sie könnte dich überraschen.

Inhalt: 250 Gramm (36,40 €* / 1000 Gramm)

9,10 €*